mehr erfahren

Squash verpasst die Aufnahme in das Olympische Programm in Paris 2024

von Volker Bernardi, DSQV-Generalsekretär und Pressesprecher) – Der Deutsche Squash Verband (DSQV) hat die Entscheidung des Organisationskomitees der Olympischen Spiele 2024 in Paris über die zusätzlichen Sportarten für 2024 zur Kenntnis genommen. Squash hat die Aufnahme wie weitere in Frankreich populäre Sportarten wie Boule/Pétanque oder Billiard/Snooker verpasst.

Paris 2024 hat heute auf einer Pressekonferenz bekannt gegeben, dass die vier Sportarten Surfen, Sportklettern, Skateboard und Breakdance als zusätzliche Sportarten für die Aufnahme in das Olympische Programm 2024 in der französischen Hauptstadt ausgewählt und dem IOC vorgeschlagen werden.

„Die großen vereinten Anstrengungen des Weltsquashverbandes (WSF) mit der Professional Squash Association (PSA), die auch vom DSQV massiv unterstützt wurden, haben sich damit als erfolglos erwiesen“, kommentierte DSQV-Vizepräsident Leistungssport Johannes Voit die Entscheidung von Paris 2024. „Die neuerliche Niederlage im Kampf um die Aufnahme ins Olympische Programm ist eine herbe Enttäuschung“.

„Paris 2024 hat in einem in sich sicherlich schlüssigen Konzept eine Grundsatzentscheidung über die Riege der Sportarten getroffen, die sich durch eine hohe Affinität zu den vom IOC in der Olympischen Agenda 2020 gesetzten Rahmenbedingungen auszeichnet – Squash als in Frankreich und von französischen Athletinnen und Athleten erfolgreich praktizierte und im Land weit verbreitete Sportart konnte sich gegen diese Konkurrenz nicht durchsetzen“.

„Der DSQV und seine Partner werden sich unbeirrt von diesem Misserfolg weiter für die in der Breite und Spitze hoch qualitative Ausübung von Squash in Deutschland einsetzen und seine leistungssportlichen Bemühungen nun auf die World Games 2021 in Birmingham konzentrieren“.

Zur Pressemitteilung der WSF/PSA geht es hier.

Share it
Menü