Squash in Baden-Württemberg

Ligapläne für Oberliga und Bezirk Nord-Württemberg sind online

Wir möchten Euch darauf hinweisen, dass die Ligapläne für die neue Saison für die Oberliga und die Liga Nord-Württemberg online sind. Die Bezirke Nord- und Süd-Baden werden sicher umgehend nachfolgen.

Jeder Verein sollte für sich die Pläne nochmal überprüfen, denn es kann sich schon mal der eine oder andere Fehler einschleichen. In so einem Fall bitte umgehend die Geschäftsstelle benachrichtigen.

Zuletzt aktualisiert am 18. Juli 2018

Zugriffe: 23

Gastspielregelung

Wir möchten hier nochmals darauf hinweisen, dass es den Vereinen möglich ist, Gastspieler aus anderen Landesverbänden in der Liga einzusetzen. Natürlich gibt es einige Einschränkungen, die aber hier erläutert sind:

Landesverbandsübergreifende Gastspielerregelung
Ab dem 01.11.2017 können Spielerinnen und Spieler zusätzlich zum Spielbetrieb im Landesverband Ihres Stammvereins (Verein
unter dem die Spiellizenz registriert ist) als Gastspieler in Mannschaften anderer Landesverbände gemeldet sein. Dort unterstehen
die Spielerinnen und Spieler den Regeln des dortigen Landesverbandes. Änderungen und Aktualisierungen der Spielerdaten, wie
Schirilizenzen oder sonstigen Daten dürfen aber nur vom Landesverband des Stammvereins vorgenommen werden. Sollte eine
Spielerin oder ein Spieler kein Mitglied mehr in seinem Stammverein sein, dann verliert er seine Spielberechtigung in allen
Landesverbänden, bis er wieder in einem neuen Stammverein gemeldet wurde.
Bei DSQV-Turnieren werden die Spielerin oder der Spieler unter ihrem Stammverein geführt.

Beschränkung der Gastspielerregelung
A) Mindestbeschränkungen für alle Landesverbände:
a) Spielerinnen und Spieler dürfen nicht in Mannschaften eingesetzt werde, die in Konkurrenz zueinander treten könnten.
b) Spielerinnen und Spieler dürfen im gleichen Landesverband nicht in mehreren Vereinen der gleichen Ligaart (Senioren, Jugend,
Herren, Damen, etc.) gemeldet oder eingesetzt werden.
B) Beschränkungen auf Landesverbandsebene
a) Die Landesverbände können im eigenen Landesverband weitergehende Beschränkungen für die Gastspieler festlegen, die aber
nicht für andere Landesverbände gelten.
 

Gastspieler können mit dem gleichen Formular wie die Neuanträge, Spielerwechsel usw. angefordert werden, der Termin ist ebenfalls identisch. (15.7. und 15.12.)

Zuletzt aktualisiert am 09. Juli 2018

Zugriffe: 31

SI Stuttgarts Herren werden deutscher Mannschafts-Vizemeister - die Damen Vierter!

Die bereits mehrfach in Böblingen statt gefundenen deutschen Mannschaftsmeisterschaften boten auch dieses Jahr wieder Spitzensquash vom Feinsten.
Im ausverkauften Pink Power spielten die Meister und Vizemeister der Bundesliga Süd und Nord vor ihren begeisterten Fans ihren diesjährigen Champion aus.
So waren neben dem amtierenden Meister aus Paderborn auch Vizemeister Hamburg, Worms und die Heimmannschaft der SI Stuttgart am Start.

Die Landeshauptstädter rechneten sich dabei gute Chancen aus,  weit zu kommen, hatte man doch gezeigt, dass sie eine ernstzunehmende Truppe aufbieten können und bereits während der BL-Saison gegen die favorisierten Wormser gewonnen und keine Partie verloren haben.
Also gingen die Spieler um ihren Coach Patrick Gässler mit breiter Brust in das Halbfinale und gewannen hochverdient mit 4:0 gegen die Mannen vom Sportwerk Hamburg, besonders Omlor musste dabei enorme mentale Stärke aufbringen, da er bereits 0:2 in Sätzen zurück lag und dem hervorragend spielenden Hamburger Felix Auer lediglich noch zwei Punkte zu einem 3:0 Sieg fehlten.
Omlor konnte die Partie aber noch drehen und sicherte so Stuttgart den ersten Punkt.
An Position drei ging der deutsche Vizemeister im Einzel, Valentin Rapp für Stuttgart ins Rennen und konnte seinen Aufwärtstrend der letzten Monate durch ein 3:1 gegen Nationalmannschaftskollegen Rudi Rohrmüller bestätigen.
Im Spitzenspiel der 1ser- Positionen ließ der selbstbewusste Franzose, Greg „The General“  Gaultier, Nr. 3 PSA*, der „Viper“ aus Ägypten, Tarek Momen, Nr. 5 PSA, keine Chance und siegte glatt 3:0.
Das abschließende Spiel war damit bedeutungslos, Mark Krajcsak für Stuttgart gewann gegen den Niederländer LJ Anjema mit 2:1 bei zwei Gewinnsätzen.

Im Finale am darauf folgenden Tag hatten es die Schwaben mit dem Serienmeister der letzten Jahre, dem Paderborner SC zu tun.
Der PSC ging entsprechend stark mit drei Spitzenspielern der Weltrangliste an den Start, neben der etatmäßigen Nr.1, Simon Rösner, Nr.6 PSA, wurden noch der zur Zeit beste Schweizer, Nicolas Müller, Nr. 18 PSA, Raphael Kandra, Nr. 37 und Eigengewächs Lennard Osthoff aufgeboten.
Auf dem Papier waren die Favoriten schnell gefunden.
Diese Rolle hatten auf den Positionen 1 und 3 die Stuttgarter, die Paderborner Nicolas Müller und Raphael Kandra dafür die Positionen 2 und 3.
Es sollte alles, ginge es nach den Erwartungshaltung der Zuschauer, nach einem knappen Finale aussehen.
Und sie sollten Recht behalten.
Auf Position 4 konnte der Paderborner Lennard Osthoff einem entschlossenen Yannik Omlor nichts entgegensetzen und verlor 0:3, ein wichtiger erster Punkt für Stuttgart. Im anschliessenden Spiel an Position 3 musste sich der Weltranglistenspieler Valentin Rapp dem deutschen Meister Raphael Kandra erneut, nach seiner Finalniederlage bei den deutschen Meisterschaften, beugen und verlor 0:3, die Begegnung war somit 1:1 ausgeglichen.
Das folgende Spitzenspiel zwischen Gaultier und Rösner entwickelte sich zu einem wahren Schlagabtausch auf bestem Niveau. Der Stuttgart Gaultier gewann am Ende 3:1, dies hatte zur Folge, dass Krajcsak im letzten Spiel des Matches mindestens einen Satz gegen den favorisierten Müller gewinnen musste.
Leider blieb dieser Wunsch der SI Stuttgart unerfüllt, der Ungar verlor trotz der ständigen Anfeuerungen der zahlreichen Stuttgarter Fans glatt mit 0:3 Sätzen und der Paderborner SC verteidigte damit erfolgreich ihren Meistertitel.

Neben den Herren waren auch die Damen der SI Stuttgart bei ihren eigenen, parallel abgehaltenen Mannschaftsmeisterschaften im PinkPower erfolgreich.
Dass Erfahrung wichtig ist, bewiesen die Damen um ihr Eigengewächs und mittlerweile Masters Europameisterin Katja Leuschner, indem man mit einer kompletten Masters Mannschaft (Ü40) antrat und die jungen Wilden der Konkurrenz auf die Plätze verwies.
Neben Leuschner spielten noch Melanie Kreisel und Iris Stockbauer im Team, das Trio gehört zur Zeit zum besten, was der deutsche Seniorensquash zu bieten hat.
So erreichten die „Goldies“ einen abschliessenden verdienten und würdigen vierten Platz.

Im Namen des SRLV und der baden-württembergischen Squashgemeinde gratulieren wir der SI Stuttgart, den Veranstaltern um ihren Chef Peter Schmidl und dem Team des PinkPower und den Zuschauern zu dieser gelungenen Veranstaltung.

Bilder: Squashsite.com

Zu den Einzelergebnissen gehts hier:
https://www.squash-liga.com/bundesliga/deutsche-damen-mannschaftsmeisterschaft-vorrunde/tabelle.html
https://www.squash-liga.com/bundesliga/finalspiele-herren/tabelle.html
und zum Bericht des DSQV in Kürze hier:
https://dsqv.de/

Zuletzt aktualisiert am 13. Mai 2018

Zugriffe: 63

Bundesliga-Endrunde am 10.-11.Mai 2018 in Böblingen

die Bundesliga-Endrunde in Böblingen (10.-11. Mai) ist in Sicht und wir möchten insbesondere den treuen Fans, die in den letzten Jahren bereits als Zuschauer in Böblingen waren, frühzeitig und zuerst die Möglichkeit geben, die besten Tickets zu reservieren.
 
Alle Teams werden – wie im vergangenen Jahr – ihre internationalen Top-Stars (u. a. Greg Gaultier, Nick Matthew, Ali Farag, Ramy Ashour, Tarek Momen, Paul Coll, Diego Elias, Simon Rösner, …) mit nach Böblingen bringen, um eine Endrunde der deutschen und internationalen Spitzenklasse zu gewährleisten.
 
Hinzu kommt, dass neben der gesamten deutschen Spitze (unter anderem mit Jens Schoor, Raphael Kandra, Tim Weber, Rudi Rohrmüller, Valentin Rapp …), durch die in diesem Jahr erneut angewendete „Zwei-Ausländer-Regel“ weitere „Altinternationale“ wie David Palmer, Laurens Jan Anjema, Abdullah Al Muzayen, Mark Krajcsak und weitere zum Einsatz kommen werden.


Gleichzzeitig mit den Herren werden die Damen ihren Deutschen Mannschaftsmeister ausspielen. Aus Baden-Württemberg nehmen die Damen-Teams der SI Stuttgart und der Squash Devils teil, die sich über Zuschauer ebenfalls freuen würden.
 
Gerne reservieren wir schon jetzt einen Platz. Weitere Infos: http://squashnet.de/specials/bundesliga-endrunde-2018/

Zuletzt aktualisiert am 26. März 2018

Zugriffe: 142

Oberliga-Aufstiegsrunde - Rückzug des SC Markgr. Land

Der SC Nürtingen, die Squash Devils Stuttgart und der SC Karlsruhe spielen nach dem Rückzug der Mannschaft des SC Markgräfler Land zwei Aufsteigerplätze in die Oberliga der Saison 2018/2019 aus.

Der Spieltag findet nun am Samstag, den 24.3. ab 11:oo Uhr im Sports.Wellness.Point, Dieselstr. 2, Gerlingen,  Kontakt: Tel.: 07156 22020 statt.

Wir wünschen allen Teilnehmern faire Spiele.

Hier gibts am Samstag die Ergebnisse

Zuletzt aktualisiert am 23. März 2018

Zugriffe: 124

Teilnehmer an den Relegationsspielen stehen fest

Die Paarungen für die diesjährigen Relegationsspiele stehen nun fest:

Vorletzter der Bezirksstaffel  Backnang 1 vs. Vizemeister der Kreisliga Nürtingen 6 – Termin: 24.3.2018, 13:00 Uhr in Nürtingen (Happy Squash, Weberstr. 20, 72622 Nürtingen | Tel.: 07022-39622,)

Ergebnisse:

Vorletzter der Bezirksliga FP Gerlingen 1 vs. Vizemeister der Bezirksstaffel Squash Devils 6 - Termin: 24.3.2018, 13:00 Uhr in Gerlingen (Squash Point, Dieselstraße 2, 70839 Gerlingen | Tel.: 07156 – 22020)

Ergebnisse:

Vorletzter der Landesliga Stuttgart 4 vs. Vizemeister der Bezirksliga Ulm 2 - Relegation fällt aus, da Ulm 2 verzichtet und somit Stuttgart 4 in der Landesliga verbleibt

 

 

Zuletzt aktualisiert am 19. März 2018

Zugriffe: 139

Offizielle Pool Partner

Squash Termine

Jul
27

27.07.2018 - 08.09.2018

Jul
29

29.07.2018 - 04.08.2018

Sep
7

07.09.2018 - 09.09.2018

Sep
7

07.09.2018 - 09.09.2018

Okt
7

07.10.2018

Okt
20

20.10.2018

Okt
21

21.10.2018

Nov
3

03.11.2018

Nov
4

04.11.2018

Nov
10

10.11.2018

ASS Athletic Sport Sponsoring

Victor International

Squash Rackets Landesverband Baden-Württemberg e.V.